Die Anwendungsbereiche des EMS Trainings erstrecken sich über eine Vielzahl
an Möglichkeiten. Im Vordergrund steht jedoch das persönliche Ziel eines Jeden.
Somit kann das Training individuell auf das gewünschte Trainingsziel, bzw.
den Ausgangsleistungszustand zugeschnitten werden.
.
 
.
Fettreduktion
Durch den Aufbau von fettfreier Masse (Muskeln) und einer Anregung des Stoffwechsels
ist die Reduktion von Körpergewicht und Körperfett mit EMS Training möglich.
Begleitend dazu erstelle ich nach Wunsch einen ausgewogenen, gesunden Ernährungsplan
um bei kontenuierlichem Training auch schnell zum Erfolg zu kommen. Fettpölsterchen
an den typischen  „Problemzönchen“ der Frau wie Oberschenkel, Hüfte und Taille können
wirkungsvoll und nachhaltig reduziert werden.
.
Stoffwechsel
Aufgrund einer erhöhten Enzymaktivität und einer verbesserten Durchblutung der Organe
und des Gewebes findet eine Optimierung des Muskelstoffwechsels statt. Dem Muskel wird
für zukünftige Belastungen mehr Energie bereit gestellt, was wiederum eine Anhebung
des gesamten Energieverbrauchs und somit ein höhere Verstoffwechselung auch im Ruhe-
zustand zur Folge hat. Die Durchblutung verbessert sich, das gesamte Körpergewebe,
„Schlackenstoffe“ werden schneller abtransportiert, das Hautbild verschönert und verfeinert sich.
Der Lymphtransport, innere Organe sowie die Perestaltik wird angeregt.
„Tuning von Innen“ das ein Wohlfühlen leicht macht, kein „wer schön sein will muss leiden“,
aber eine gewisse Disziplin und Mitarbeit verschnellert das Ergebnis und den Erfolg.
.
Cellulite
Die Kosmetikindustrie überschwemmt den Markt mit Cremes & Co, doch oft lässt der Erfolg
und das gewünscht Ergebnis auf sich warten. Anstatt auf die oberflächliche Behandlung zu
setzten zielt das EMS Training auf eine tiefgründigere Lösung ab.
Die elektrischen Impulse aktivieren die Muskulatur und das Bindegewebe in seiner Gesamtheit, fördern die Durchblutung und den Abtransport überschüssiger Fettzellen.
Ein perfektes Training mit dem Cellulite und Reiterhosen schon bald keine Chance mehr haben. Begleitend dazu empfehle ich Ihnen auch Schüßler Salze Kuren, die dann individuell für Sie zusammengestellt werden.
.
Stressresisitenz
Die Probleme und den Stress im Alltag zu bewältigen fällt leicht, wenn man sich körper-
lich und seelisch wohl und gesund fühlt. Unterstützung leistet auch hier das impuls-
gesteuerte Ganz-Körper-Training am Miha-Bodytec. EMS-Training hat nachgewiesen auch
therapeutische Wirkung, denn physische und psychische Aspekte liegen häufig eng zusammen und bedingen sich nicht selten gegenseitig, Die Stimmungslage wird verbessert,
Leistungsfähigkeit, Lebensfreude, und Vitalität im Alltag nehmen zu.
.
Rückenschmerzen
Volkskrankheit Nr.1 sind Rückenschmerzen, eine der ausschlagbaren Ursachen sind
muskuläre Dysbalancen – speziell in der Rumpfgegend.
Durch die Kräftigung der gesamten Rückenmuskulatur, und dem Ausgleich bestimmter
muskulärer Dysbalancen, denn die elektrischen Impulse trainieren selbst die tief liegende
Stabilisationsmuskulatur, somit erfolgt ein „Feintuning“ von innen nach außen, das mit
herkömmlichen Methoden nur sehr schwer zu erreichen ist.
.
 
.
Rehabilitation
Nach Verletzungsphasen und Operationen ist das EMS Training eine optimale Unterstützung
beim Erhalt und Wiederaufbau der Muskulatur. Einzelne Muskeln, bzw. Muskelgruppen
werden schonend und gezielt angesteuert. Alle Übungen können passiv im Liegen durch-
geführt werden und je nach Regeneration und Leistungsfähigkeit durch Übungen im
Stehen und aktiven, dynamischen Komponenten verstärkt werden.
Um die Vielfalt an Möglichkeiten des Trainings optimal auszunutzen arbeite ich zusätzlich
mit vielen verschiedenen Kleingeräten und je nach Trainingszustand auch mit
Spinbike und Crosstrainer, geht nicht, gibt es nicht.

Mit EMS TRAINING

  • Optimieren der Regeneration
  • Muskelaufbau
  •  
  • Kraftaufbau
  • Lokale Stabilisation
  • Leistungssteigerung
  • Verletzungsprävention
  • Gewicht Reduktion
  • Wellness
  • Massage
  •  Cellulite Behandlung
  • Hypertrophie (Größenzunahme von Muskel durch Zellvergrößerung )

 

 

<<

Trainer steuert Stärke des Stroms

Der Einsatz von Strom zum Aufbau von Muskeln ist seit Langem etabliert: Physiotherapeuten setzen Strom seit 50 Jahren ein, um gezielt einzelne Muskeln aufzubauen. So lässt sich damit zum Beispiel nach einer Knie-OP die schwache Muskulatur wieder stärken und der Patient kommt schneller wieder auf die Beine. In EMS-Studios kommen dagegen Geräte zum Einsatz, die alle Muskeln im Körper stimulieren. Dafür zieht der Trainierende eine spezielle Wäsche an, die Elektroden enthält. Der Trainer steuert die Stärke des Stroms passend zum Fitnessgrad. Für Brust, Bauch, Beine und Arme gibt es dabei jeweils eigene Regler. Der Trainierende muss nacheinander isometrische Halteübungen für einzelne Muskelgruppen durchführen, zugleich werden diese Muskeln über die Elektroden durch die Haut mit einem niederfrequenten Strom stimuliert.

Durch diese Kombination wird eine hundertprozentige Auslastung des Muskels erreicht und er wird so zum Wachsen angeregt. Für Gesunde ist es prinzipiell unbedenklich, wenn das Training nicht übertrieben wird.

Gefahr einer Überlastung

Zu einem Übertraining kommt es beim EMS viel schneller als bei anderen Sportarten, da der Impuls von außen kommt, vom Trainer beeinflusst wird und sich der Trainierende weniger anstrengt. Ganz wichtig sind ausreichende Erholungsphasen zwischen den Trainingseinheiten.

Ein sehr intensives Muskeltraining führt zu einer erhöhten Ausschüttung der sogenannte Creatin-Kinase (CK). Dieses Enzym versorgt die Muskelzellen mit Energie und ist zum Beispiel bei einem starken Muskelkater vermehrt im Blut nachweisbar. Bei untrainierten Menschen und einer Belastung untrainierter Muskelgruppen erhöhen sich die CK-Werte im Blut besonders deutlich. Bei einem Muskelaufbautraining werden die Muskeln absichtlich beschädigt, um ihr Wachstum anzuregen. Sportwissenschaftler nutzen deshalb die CK-Messung im Blut für die Trainingssteuerung.

Eine Studie der Sporthochschule Köln zeigt, dass die CK-Werte beim EMS-Training bis zu 18 Mal höher ansteigen als bei einem konventionellen Training. Das spricht zwar für die Effektivität des Trainings beim Muskelaufbau - aber da der Körper den Stoff über die Nieren abbaut, kann es bei so stark erhöhten CK-Werten auf Dauer zu Nierenschäden kommen, wenn man nicht ausreichend trinkt. Wer sich nach dem Training dauerhaft schlapp fühlt oder Herzrasen bekommt, sollte unbedingt kürzertreten und einen Arzt aufsuchen. Ein bis maximal zwei Mal pro Woche mit guter Anleitung ist ein EMS-Training für Gesunde unbedenklich, hilft beim Abnehmen und Muskelaufbau.